Whatever it takes

Touristen und Expats küren Zürich nebst Wien seit Jahren zur unbestrittenen Nummer eins weltweit. Und das mit gutem Grund, denn Zürich überzeugt nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht sondern fungiert auch als kreative und kulturelle Drehscheibe. Höchste Zeit, dass auch Filmschaffende die Vorzüge von Zürich als Drehort kennenlernen.

News
  • FACING MECCA erobert Hollywood!

     

    FACING MECCA führt seinen Siegeszug weiter. Der bereits mehrfach ausgezeichnete ZHdK-Master-Abschlussfilm von Jan-Eric Mack, produziert von Dschoint Ventschr, wurde von der Academy auf die shortlist in der Kategorie Live Action Short Film gewählt und ist somit im Rennen um eine Nomination für die 90. Academy Awards 2018! Nachdem die Schweiz bei den diesjährigen Oscars bereits mit LA FEMME ET LE TGV von Timo von Gunten in der selben Kategorie, sowie mit MA VIE DE COURGETTE in der Kategorie bester Animationsfilm vertreten war, freuen wir uns über die erneute Präsenz und Erfolge von Schweizer (oder sogar Zürcher <3 ) Filmen.

    Facing Mecca gewann bereits zwei Auszeichnungen (Best of Festival Award, Best Student Live Action Short Over 15 Minutes) am Palm Springs International ShortFest, sowie Silber bei den Student Academy Award Narrative (International Film Schools), den ZKB Audience Awards der Winterthurer Kurzfilmtage, den Jury Award am St. Cloud Film Fest in Minnesota, war Finalist des First Step Deutscher Nachwuchspreis und wurde von mehreren weiteren internationalen Filmfestivals ausgewählt.

    Nachdem Fareeds Frau gestorben ist, möchte er sie nach muslimischen Brauch in der Schweiz begraben. Doch es gibt Probleme: die Grabfelder von Amrikon sind nicht gegen Mekka ausgerichtet und auch eine Bestattung innerhalb der 24-Stunden Frist nach Eintritt des Todes kann nicht eingehalten werden. Fareed sucht Alternativen und wird dabei von dem Pensionär Roli unterstützt.

    Wir freuen uns über den Erfolg dieser Zürcher Produktion und drücken allen Beteiligten weiterhin die Daumen! Gratulation!

    Space
Projekte
«Film ab!" für diverse Zürcher Filme!

Happy New Year! 2018 hat begonnen und wir werden zum Start des neuen Jahres gleich mit mehreren eindrucksvollen Zürcher Produktionen im Kino beschenkt. Bekämpft eure Januar-Depression und geniesst diese grandiosen Filme in den Deutschschweizer Kinos. Zodiac Pictures liefert den neusten Publikumsliebling mit PAPA MOLL. Neu im Kino ist Cyril Schäublins von den Kritiker gefeierter Erstling DENE WOS GUET GEIT und Zeitraum Films bildstarker Dokumentarfilm KÖHLERNÄCHTE. Ab ins Kino liebe Freunde!

Space
Papa Moll

Knallig und definitiv unvergesslich. Nach HEIDI und DIE GÖTTLICHE ORDNUNG bringt Zodiac Pictures einmal mehr ein Stück Schweizer Geschichte auf unsere Bildschirme. Dieses Kinohighlight darf sich niemand entgehen lassen. Schnappt euch eure Kinder, Nichten und Neffen oder geht alleine (denn wer will nicht gerne ab und zu in Nostalgie an die eigene Kindheit schwelgen) und stürmt die Kinosäle.

Ein Wochenende allein zuhause mit den Kindern - und schon bricht bei Papa Moll das Chaos aus. Denn während Moll in der Schokoladenfabrik Überstunden schiebt, entbrennt zwischen seinen Kindern und den bösen Jungen von nebenan ein verbitterter Kleinkrieg: um Zuckerwatte, Hausaufgaben - und um den berühmtesten Zirkushund der Welt.

Produktion: Zodiac Pictures Ltd, Regie: Manuel Flurin Hendry, Kamera: Felix Novo de Oliveira, Cast: Stefan Kurt, Martin Rapold, Luna Palano

Dene wos guet geit

Was für eine Zeit für Schweizer Jungregisseure und Jungregisseurinnen, die mit ihren gesellschaftskritischen Filmen ihr Publikum und die Kritiker weltweit begeistert. 2015 redete man noch von der "Generation Heimatland", die hiermit einmal mehr eindrucksvoll weitergeführt wird. Cyril Schäublins DENE WOS GUET GEIT feierte in Locarno Premiere und wurde seither mit Lob überschüttet. 

Alice arbeitet in einem Callcenter in Zürich. Sie verkauft Internet- und Krankenkassenangebote an Unbekannte am anderen Ende der Leitung. Nach der Arbeit ruft sie alleinstehende Grossmütter an und täuscht ihnen vor, sie sei ihre Enkelin in Geldnot. Während sie mit diesem Trick schnell ein Vermögen verdient, erkundet der Film Orte und Menschen in Zürich, welche alle auf seltsame Weise mit der Tat von Alice in Verbindung stehen.

Produktion: Seeland Filmproduktion GmbH, Regie: Cyril Schäublin, Kamera: Silvan Hillmann, Cast: Sarah Stauffer, Nikolau Bosshardt, Margot Gödrös, Liliane Amuat, uvm.

Space
Space
Köhlernächte

Noch bis ins 20. Jahrhundert war die Holzköhlerei in ganz Europa sehr verbreitet. In der Schweiz ermöglichte die Produktion von Holzkohle vor allem in den unwegsamen Waldregionen des Juras, des Tessins und der Napfregion vielen Menschen ein Auskommen. Ausserhalb des musealen Umfelds ist das Handwerk der Meilerköhlerei heute in ganz Westeuropa nur noch im luzernischen Entlebuch, in der Waldlandschaft um Bramboden, lebendig geblieben. 2011 wurde die «Entlebucher Holzköhlerei» deshalb in die Liste der lebendigen Traditionen der Schweiz aufgenommen.

In seinen schweren Gummistiefeln steigt Fränz Röösli auf den vier Meter hohen Kohlemeiler und sticht Löcher in den „Grind“, wie er die Kuppel seines Meilers nennt. Weisser Rauch entweicht aus dem Inneren, umspielt den Köhler nach den Launen des Windes und verschwindet in die schwarze Nacht über dem Luzerner Entlebuch. Unaufgeregt und bildstark führt der Dokumentarfilm «Köhlernächte» von Robert Müller in die archaische Welt der Holzköhlerei im Napfgebiet.

Produktion: Zeitraum Film und SRF, Regie: Robert Müller, Kamera: Pio Corradi, Schnitt: Kathrin Plüss, Mirella Nüesch, Musik: Fritz Hauser

Trailer
Dene wos guet geit / Those who are fine
Köhlernächte
Goliath
Avant la fin de l'été
Das Kongo Tribunal
Papa Moll
Blue My Mind
Die Letzte Pointe
Locations
Vielfalt ganz kompakt

Überzeugen Sie sich gleich selbst von der Vielseitigkeit unserer Locations: malerische Altstädte, urbanes Grossstadtfeeling, gutbürgerliches, shabby chic, romantische Ecken oder so richtig heruntergekommene Vorstadtidylle; unser Guide bietet das gesamte Repertoire.<

Presse

Die Branche sollte von den Behörden als Industrie behandelt werden.